Liebe Freunde von Jazz am See!

Nach zwei extrem erfolgreichen ersten Jahren des Open-Air-Konzerts, in denen wir viele europäische und deutsche Top Stars des Jazz auf der tollen Bühne am Dechsendorfer Weiher präsentieren konnten, hatten wir das Gefühl, dass es nun an der Zeit wäre, über den großen Teich zu schauen und ein paar U.S.-amerikanische Künstler zu präsentieren. Nachdem wir schon in den ersten Jahren mit den gemeinsamen All Star Konzerten begeistern konnten, wollten wir von dieser Tradition spontaner Zusammenkünfte mehrerer dazu noch befreundeter Musiker nicht ablassen. Für mich zeichnet sich Jazz am See auch durch diesen persönlichen Charakter aus.

So habe ich mich entschieden, für den ersten Teil wieder ein paar Freunde zu Jazz am See einzuladen. Diesmal, wie angekündigt über den großen Teich blickend, den fantastischen Sänger und Saxofonisten Curtis Stigers, der sicher ebenso wie Kurt Elling, einer der zur Zeit interessantesten Jazzsänger auf der Welt ist. Mit ihm verbindet uns auch mein langjähriger Freund und Bassist in der Festivalband Christian von Kaphengst. Er hat mit Curtis schon viele Konzerte und Albumproduktionen gemacht und kennt ihn gut. Als weiteren Gast haben wir eines der deutschen absoluten Top Talente an der Trompete, Julian Wasserfuhr, den ich bereits seit 10 Jahren kenne und schätze. Er wird der Festivalband im ersten Teil sicher eine ganz tolle charakteristische, melodisch-atmosphärische Note hinzufügen. Vollendet wird die Band durch meine guten Freunde und Musiker der letzten Festivals Jan Miserre am Klavier und Felix Lehrmann am Schlagzeug. Auf dieses transatlantische Aufeinandertreffen freuen wir uns dieses Jahr nun alle ganz besonders.

Nachdem wir uns sehr über eine Zusage der Nummer 1 Legende Al Jarreau gefreut hatten, kam im Januar die tragische Nachricht von seinem Tod. Eines war klar, keiner kann Al ersetzen! Wir mussten etwas anders machen und kamen auf die Idee, eine Doppelkonstellation zu buchen. Nun freuen wir uns auf die fantastische Kombination von Branford Marsalis und Kurt Elling. Branford als DER Saxofonist des zeitgenössischen Jazz schlechthin und Kurt Elling, „schlicht der beste Jazzsänger unserer Tage. Ein Alleskönner“, wie die Süddeutsche Zeitung schreibt. Die beiden Musiker werden mit ihrer Band um Joey Calderrazzo, Eric Revis und Justin Faulkner den 2. Teil des Abends bestreiten, den Teil, der für Al vorgesehen war. Wir werden diesen Abend dem guten Al Jarreau widmen und eine Nummer von ihm spielen.

Wir freuen uns sehr, dass wir so fantastische Künstler für diesen einzigartigen Abend gewinnen konnten.


Ihr künstlerischer Leiter, Torsten Goods