KLAUS DOLDINGER’S PASSPORT

Klaus Doldinger wird 2022 bereits 86 Jahre alt – und hat musikalisch sicherlich schon mehr als ein Leben zu präsentieren. Sicher kennen die meisten sein berühmtes „Tatort“-Thema, das er vor bereits vor 50 Jahren sorgsam komponiert und instrumentiert hat. Diese Sorgfalt, gepaart mit unermüdlicher Spielfreude, ist Basis seines musikalischen Schaffens. „The 50 Years of Passport“ präsentiert und komprimiert Klaus Doldingers musikalische Vielfalt und die seiner Bandkollegen als Querschnitt eines halben musikalischen Jahrhunderts. Über 5000 Konzerte haben Passport weltweit gespielt und dabei fast alle Kontinente der Erde besucht. Spuren, die sie nicht nur bei ihren Zuhörerinnen und Zuhörern hinterlassen haben, sondern die sich auch im beeindruckenden Werk des Mannes widerspiegeln, den Udo Lindenberg „Meister und Mentor“ nennt.  

 

Der Gründer der Dixieland-Band „The Feetwarmers“ und des “Klaus Doldinger Quartett” (mit dem er sich dem Modern Jazz widmete) schafft mit seinem Album „Motherhood“ Standortbestimmung und Rückblick. Auf ihm versammelt er die Bandmitglieder von Passport, aber auch musikalische Weggefährten als Gesangsgäste und Solisten. Aber der Titel ist auch Hommage an sein Projekt „The Motherhood“ in den späten 60ern und frühen 70ern. Obgleich das erste Album des Klaus Doldinger Quartetts „Doldinger – Jazz Made In Germany“ hieß, ist Klaus Doldinger ein musikalischer Weltenbummler. So spielte er sowohl im New Yorker „Birdland“ als auch in New Orleans und Marokko – sie alle haben seinen Jazz und Bebop inspiriert.  

 

Doch auch Film und Fernsehen wurden vielfach von Doldinger musikalisch feingezeichnet, sei es in einprägsamen Werbe-Jingles oder in den bekannten Soundtracks zu „Das Boot“, „Die unendliche Geschichte“, „Liebling Kreuzberg“, „Wolffs Revier“, „Ein Fall für zwei“ oder eben den „Tatort“. Ob nun Jazz oder unterhaltend-tanzbare Musik: Stets findet Doldinger die Balance unterschiedlicher Stile und prägt den 1970 geborenen Ausdruck „Jazzrock“ mit. „The Motherhood“: Das war für Klaus Doldinger die Blaupause für Passport. Und so stehen Passport seit den frühen 70ern für klare Strukturen, jubelnde Melodien und ein prominentes Saxophon – und Themen, die in Erinnerung bleiben. Klaus Doldinger, der Komponist, Bandleader und Jazz-Connaisseur, hat mehr als 50 Alben veröffentlicht, den Adolf-Grimme-Preis, die „Goldene Kamera“ und andere Ehrungen erhalten. Doch was für Klaus Doldinger am Ende zählt ist die Musik. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Menü