Tony Lakatos
Saxophonist

Wussten Sie, dass…
Tony Lakatos bereits mit Randy Brecker und Branford Marsalis auftrat?
Ist ein Mitglied
der hr-Bigband
YouTube

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Der gebürtige Budapester ist offenkundig mit an der Spitze der führenden Saxophonisten in Europa. Sein Talent brachte ihn schon um den ganzen Globus. Lakatos war auf Tourneen und diversen Festivals in ganz Europa, in den USA, Japan, Südafrika, Singapur, Indonesien, Indien etc. Seit 1981 lebt er in Deutschland.

Seine musikalische Laufbahn begann im Alter von sechs Jahren, mit seinem ersten Instrument der Geige. Mit 15 wechselte er dann zu Saxophon — Es war Liebe auf den ersten Blick. Begeistert von diesem Instrument gelang ihm 1977 der Durchbruch als professioneller Musiker, nachdem er einen nationalen Jazzwettbewerb gewann. 1979 machte er seinen Abschluss am Jazz Institut am Bela Bartók Konservatorium in Budapest. In den darauffolgenden Jahren war er Mitglied der erfolgreichen PILI-PILI Band, unter der Leitung von Jasper Van’t Hof (1985 bis 1996).

Aufgewachsen in einer Roma Musikerfamilie prägten ihn die Einflüsse der Zigeunermusik auch für seine Jazzkompositionen. Lakatos Wurzeln sind besonders auf seinem 2005 veröffentlichten Album „Gypsy Colours“ hörbar. Das Album wurde in Budapest aufgenommen und entstand in Zusammenarbeit mit einigen Jazz und Folk Zigeunermusikern. Unter anderem war auch Tonys Bruder Roby Lakatos als Geiger Teil der Gruppe/Formation.

Der passionierte Musiker wirkte auf insgesamt mehr als 280 LP/CD Produktionen als Leader oder Sideman mit. Tony Lakatos war der erste ungarische Musiker, der mit seinen CDs „Recycling“ und „The News“ auf der Gavin Report Top Ten der amerikanischen Jazzradiosender erschien. Außerdem ist Lakatos Solist in der HR-Big Band .

Mit seinen neuesten Aufnahmen „Hometown“ feat. Bob Hurst, Axel Schlosser, Billy Drummond, Roby Botos und „Standard time“, beide in Brooklyn New York aufgenommen, gewann er 2014 den deutschen Schallplattenpreis.

Toni Lakatos steht als Instrumental-Solist im ersten Konzertteil auf der Bühne.

Menü